Bienesterben durch Pestizide

EU-Studie belegt: Pestizide als Ursache für Bienensterben

Das Bienensterben könnte noch dramatischer werden. Experten der EU bestätigten jetzt, dass Pestizide dafür verantwortlich sind. Für die Hersteller von Pflanzenschutzmitteln ist das eine schlechte Nachricht.

  • Es ist lange bekannt, dass bestimmte Pestizide schädlich für den Bestand von Honigbienen sein können.
  • Dennoch tun sich Politiker schwer damit, die Chemikalien zur Schädlingsbekämpfung gänzlich zu verbieten.
  • Nun melden sich Wissenschaftler in der Europäischen Union zu Wort.
  • Sie bestätigen, dass der Einsatz bestimmter Gifte für das Bienensterben verantwortlich ist.
  • In dem Bericht werden die Befunde einer Expertengruppe von 13 Forschern zusammengefasst.
  • Dem Bericht der Wissenschaftler zufolge sind vom Einsatz der Insektizide nicht nur Honigbienen, sondern auch Motten und Schmetterlinge betroffen, die ebenfalls Pflanzen bestäuben.
  • Auch auf insektenfressende Vögel hätten die Pestizide Auswirkungen.
  • Der Studie zufolge drohe durch Pestizideinsatz ein „Bestäubungs-Defizit“ – da immer mehr Nutzpflanzen angebaut werden, die in ihrer Entwicklung auf die Bestäubung der Bienen angewiesen sind.
  • Der Easac-Bericht verwies hingegen auf die wirtschaftlichen Gründe für den Schutz von Bienen und anderen Insekten.
  • Schon andere Forscher mahnten, auf die Pestizide zu verzichten: Erst im Juni 2014 hatte eine unabhängige Wissenschaftlergruppe, bestehend aus 29 Forschern unterschiedlicher Disziplinen, mehr als 800 Einzelstudien zu dem Thema untersucht. 

http://www.spiegel.de/bienensterben-eu-studie-sieht-pestizid-einsatz-als-grund

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten