Agrios und Missbrauch

Agrios und Missbrauch
Der Grundgedanke zählt nicht mehr

20171221-Agrios-Missbrauch

AGRIOS war von der Idee her ausgezeichnet.
Heißt es doch in der Grund-Version, dass vor
der Verwendung von Pestiziden alle anderen
Methoden Anwendung finden müssen.

Also Bio-Methoden, mechanische Methoden, Verwirrungs-Methoden usw. Und dass nur bei Gefahr für Ernte und/oder Seuchen nur ausgebildete Fachleute Pestizide in geringster Menge, für kürzeste Zeit und lokal auf das betroffene Gebet beschränkt anwenden dürfen. Allein die ISTAT-Zahlen, d.h. 45kg versprühte Pestizide pro Hektar und Jahr in unserer Region, belegen, dass der AGRIOS-Grundgedanke von der Pestizidindustrie und von den Anwendern schon längst pervertiert, ins Gegenteil verkehrt und missbraucht worden ist. Den bewusst diffamierenden Ausdruck „fanatischer Umweltschützer“ teile ich gerne mit Hilal Elver, der UN-Sonderberichterstatterin für Nahrung, und mit Papst Franziskus, die in ihren Schriften weitaus härtere Worte für die sog. „moderne Landwirtschaft“ finden, als ich sie je verwendet habe.

Fragner-Unterpertinger Johannes

Quelle: Dolomiten, Dezember 2017