Grundidee und Vision

Grundsätze und Vision

Die Grundsätze unseres Projektes umfassen

  1. Gesundheit
  2. Ethik
  3. Ökologie
  4. und das Soziale

Unsere Vision und Zielsetzung:

  1. GESUNDHEIT:
    Wir wollen die Erhaltung und die Stärkung der Gesundheit aller.
  2. ZUSAMMENARBEIT – FOKUS aus LOKALE Partner:
    Wir wollen eine gesunde Entwicklung und die Einbindung aller Wirtschaftszweige ins Projekt – im Interesse des Gemeinwohls und für die zukünftigen Generationen – wobei wir besonderen Wert auf die Stärkung der lokalen Kreisläufe legen.
  3. Neue AUSRICHTUNG:
    Wir wollen den Umstieg auf ökologische Landwirtschaft, forciert durch verschiedene wirtschaftliche, soziale, ethische und kulturelle Anreize.
  4. Neue VERMARKTUNG
    Wir wollen die „Vermarktung“ der Ökologie auch als touristisches Qualitätsmerkmal (z.B. mit einer Marke „Obervinschgau“). Denn ein gesunder, ökologischer, nachhaltiger Tourismus wird auch für Landwirtschaft, Handwerk und Handel ein wichtiger Wirtschaftsmotor sein.
  5. IDENTIFIKATION
    Wir wollen weitere Stärkung der Identifikation der lokalen Bevölkerung mit unserem gesundheitlichen, politischen, sozialen, ethischen und ökologischen Projekt.
  6. NACHHALTIGKEIT:
    Wir wollen die Denk- und Verhaltensmuster der Bevölkerung in Richtung einer umweltbewussten, sozialen und ethischen Einstellung – mit besonderer Berücksichtigung für die zukünftigen Generationen – zu verändern und zu stärken.

PDF: Grundsätze – Visionen – Promotorenkomitee »

Jeder Mensch hat Einfluss auf die Schöpfung. Er muss sich dessen bewusst sein und verantwortungsvoll handeln und leben, auf dass die nächste Generation noch Lebensgrundlagen und eine lebenswerte Zukunft hat. Dies deckungsgleich mit dem und im Geist der Enzyklika „Laudato Si“ von Papst Franziskus I.
Zukunfts-Pläne sind Zukunfts-Organigramme, Zukunft muss also immer herbei-gearbeitet werden. Deshalb arbeitet unsere Projektgruppe offen und transparent für ein pestizidfreies Malser Gemeindegebiet. Es geht dabei nicht um eine politische Konfrontation, sondern um die Entwicklung einer gesundheitspolitischen, sozialen und ökologischen Alternative. Wie die Kulturgüter geraten auch die Landschaftsgüter und deren Produkte immer stärker ins Interesse der Öffentlichkeit und sind Gegenstand des allgemeinen Interesses und der Erhaltung.
Unser Zukunfts-Programm reicht von der Solidarischen Ökonomie bis hin zur Softwareentwicklung, von der Permanent Agricultur zur Permanent Kultur, einer lebensfördernden Kultur im weitesten Sinn. Das Ziel sind die Mehrwerte und die Mehrwert-Zertifikate für ein pestizidfreies Gemeindegebiet Mals.